Kerzengebet

Heilige Mutter Maria,
ich bin gekommen, um eine Kerze anzuzünden. Ich weiss, dass eine
Kerze kein großes Opfer ist.
Diese Kerze soll ein Zeichen sein, dass ich einige Augenblicke
schweigend in dieser Betkapelle bleiben will.
Ein Zeichen, dass ich gekommen bin, weil ich glaube,
dass du hier bist,
dass du mich siehst,
dass du nicht fern bist meinem Leben,
- meinen Schwierigkeiten und Sorgen,
- meinen Hoffnungen und Ängsten,
- meiner Gegenwart und Zukunft,
- meiner Krankheit und Gesundheit,
meinem heutigen Anliegen.
Ich biete dir diese Kerze an. Ich vertraue darauf, dass sie das
Licht in mir neu entzünden kann.
Wenn ich nun gehe, dann bleibt diese Kerze als ein Zeichen
meiner Gegenwart hier leuchten, bis sie sich ganz verzehrt hat.
Nimm sie an als mein Opfer.
Nimm sie an als mein Gebet.
Nimm sie an als mein Schweigen.
Nimm sie an als Zeichen meiner Liebe.
Amen
Gegrüßet seist Du, Maria.
Du bist voll der Gnade;
der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus.

Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder,
jetzt und in der Stunde unseres Todes.

Katholisches Gesangbuch "Gotteslob", Nr. 2/6

Latein

Ave Maria, gratia plena;
Dominus tecum;
benedicta tu in mulieribus,
et benedictus fructus ventris tui, Iesus.
Sancta Maria, Mater Dei,
ora pro nobis peccatoribus
nunc et in hora mortis nostrae.
Amen.


Jungfrau, Mutter Gottes mein,
Laß mich ganz Dein eigen sein;
Dein im Leben, Dein im Tod,
Dein im Unglück, Angst und Not,
Dein in Kreuz und bittrem Leid,
Dein für Zeit und Ewigkeit!
Jungfrau, Mutter Gottes mein,
Laß mich ganz Dein eigen sein!
Mutter, auf Dich hoff und baue ich;
Mutter, zu Dir ruf und seufze ich
Mutter, Du gütigste, steh mir bei;
Mutter, Du mächtigste, Schutz mit leih;
o Mutter, so komm, hilf beten mir,
o Mutter, so komm, hilf streiten mir,
o Mutter, so komm, hilf leiden mir,
o Mutter, so komm, und bleib bei mir.
Du kannst mir ja helfen, o Mächtigste;
Du willst mir ja helfen, o Gütigste,
Du mußt mir nun helfen, o Treueste,
Du wirst mir auch helfen, Barmherzigste;
o Mutter der Gnade, der Christen Hort,
Du Zuflucht der Sünder, des Heiles Port,
Du Hoffnung der Erde, des Himmels Zier,
Du Trost der Betrübten, ihr Schutzpanier!
Wer hat je umsonst Deine Hilf angefleht?
Wann hast Du vergessen ein kindlich Gebet?
Drum ruf ich beharrlich in Kreuz und in Leid:
Maria hilft immer, sie hilft jederzeit!

Es existiert auch eine Version mit dem zusätzlichen Schlussvers:

Ich ruf' voll Vertrauen in Leiden und Tod:
Maria hilft immer - in jeglicher Not!
So glaub' ich - und lebe und sterbe darauf.
Maria hilft mir in den Himmel hinauf.


 

Maria, meine liebste Mutter,
gib mir dein Herz,
so schön, so rein, so unbefleckt,
so voll von Liebe und Demut,
damit ich wie du Jesus empfange und
damit ich eile, ihn andern zu bringen.

Mutter Teresa



Wir danken dir, Maria.
Wir danken Dir, daß du da bist.
Wir danken dir, daß du unsere Mutter bist.
Du bist die Mutter der Kirche -
du bist die Mutter der Welt.
Die Welt erkennt dies zwar noch nicht.
Sie weiß nicht, daß du da bist. Aber sie
wartet auf dich, die Welt braucht dich.
Die Welt am Abgrund braucht deine Liebe,
braucht deinen Halt.
Die Welt in Dunkelheit braucht deine
Klarheit, braucht dein Licht.
Die Welt voller Not braucht dein
Verstehen, braucht deine Hände.
Die Welt im Sumpf braucht dein
Emporführen, braucht deine Reinheit.
Die Welt voller Haß braucht deine Güte,
braucht deine Liebe, die ein Ausströmen
der Liebe des ewigen Gottes ist. Amen.

P. Diepers
Sei gegrüßt, o Königin,
Mutter der Barmherzigkeit,
unser Leben, unsere Wonne,
unsere Hoffnung, sei gegrüßt.
Zu dir rufen wir verbannte Kinder Evas;
zu dir seufzen wir trauernd und weinend
in diesem Tal der Tränen.
Wohlan denn, unsere Fürsprecherin,
wende deine barmherzigen Augen uns zu,
und nach diesem Elend zeige uns Jesus,
die gebenedeite Frucht deines Leibes.
O gütige, o milde, o süße Jungfrau Maria!